Lossprechung Constantin

Constantin-Beschäftigte beenden Ausbildung

20. Februar 2018

Menschen mit Behinderung feiern Lossprechung wie im Handwerk

12 Beschäftigte der Werkstatt Constantin haben mit der Lossprechung ihre Ausbildung beendet. Im Handwerk ist sie ein Symbol dafür, dass die Auszubildenden selbstständig geworden sind und Arbeiten fachgerecht erledigen können. Dieses Ritual hat auch in der Werkstatt Constantin Tradition. Nach 27-monatiger Schulung im Berufsbildungsbereich (BBB) überreichten die Werkstattleitungen Birgit Westphal und Michael Dhom den Beschäftigten mit Behinderung ihre Zertifikate.

Losgesprochen wurden: Aylin Aydin, Lasse Birkenstock, Siegfried Czernik, Lisa-Marie Drüke, Aylin Gürsoy, Jennifer Janke, Matthias Kampa, Lennart Pütz, Mirco Schäffermann, Marcel Wagner, Franziska Walpert und Thomas Woitacha.

In der Werkstatt markiert die Lossprechung den Schritt aus dem Berufsbildungsbereich in die einzelnen Werkstatt-Arbeitsbereiche wie zum Beispiel Metallverarbeitung, Montage und Verpackung, Textilverarbeitung, Hauswirtschaft, Garten- und Landschaftsbau, Lager/Versand, Pulverbeschichtung oder in eine ausgelagerte Tätigkeit auf dem ersten Arbeitsmarkt.

Zurück zur vorherigen Seite