Der Berufsbildungsbereich und berufliche Qualifizierung Bewatt

Wer unsere Dienstleistung in Anspruch nimmt, wird nach einem dreimonatigen Eingangsverfahren maximal zwei Jahre lang sorgfältig im Berufsbildungsbereich gefördert und trainiert, um die Leistungs- oder Erwerbsfähigkeit

  • soweit wie möglich zu entwickeln
  • soweit wie möglich zu verbessern
  • soweit wie möglich wiederherzustellen.

In den ersten Wochen geht es um das Kennenlernen der Werkstatt, ihrer Räumlichkeiten und ihrer Funktionsträger. Desweiteren sollen die momentanen Fähig- und Fertigkeiten des einzelnen Teilnehmers festgestelllt werden. Im partnerschaftlichen Verhältnis wollen wir gemeinsame Lernziele für das Sozial- und Arbeitsverhalten sowie für den Bereich der handwerklichen Fähigkeiten benennen.

Nach einer individuell unterschiedlich langen Einarbeitungszeit sind Praktika in unterschiedlichen Arbeitsgruppen erwünscht. Je nach Interesse sind unterschiedliche berufsbegleitende Kursangebote möglich.

Während der Zeit im Berufsbildungsbereich ist in der Regel die Agentur für Arbeit, die Deutsche Rentenversicherung Westfalen oder die Deutsche Rentenversicherung Bund Kostenträger der beruflichen Rehabilitations-maßnahme.

Das Ziel der beruflichen Rehabilitaionsmaßnahme ist die Vermittlung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt (Umschulung, weiterführende Rehabilitations-maßnahmen, Ausbildung, ausgelagerter Arbeitsplatz der Wfbm) oder - wenn dieses nicht gelingt - auf einen festen Arbeitsplatz im Arbeitsbereich der Werkstatt.

Leitungen Werkstatt Constantin-Bewatt Hochformate

Kyra Porwol, Koordinatorin

Berufsbildungsbereich Bewatt

Tel.: 0234 32497-32

Kontakt