Tag der offenen Tür 2017

Tausende strömen in die Werkstatt Constantin

29. November 2017

Einrichtung für Menschen mit Behinderung stimmt auf den Advent ein und zeigt ihre Vielfalt

Mit einem ausgeweiteten Angebot, mehr Fläche und zusätzlichen Marktständen hat die Werkstatt Constantin-Bewatt die Besucher am Tag der offenen Tür begrüßt. Wieder kamen Tausende an die Hiltroper Straße, um Produkte aus der Werkstatt für Menschen mit Handicap und aus anderen Einrichtungen der Behindertenhilfe der Diakonie Ruhr zu erwerben.

Selbst gestaltete Artikel rund um das Weihnachtsfest – von Dekoration und Textilien bis hin zu originellen Geschenkideen waren am begehrtesten. „Wegen der großen Nachfrage in den Vorjahren, haben wir noch mehr Kränze hergestellt“, sagt Werkstattleiter Michael Dhom. Die Einnahmen sind wie jedes Jahr für gute Zwecke bestimmt.

Dabei stand das Verkaufen gar nicht im Vordergrund. Der Tag ist für die Werkstatt-Beschäftigten mit Behinderung und die Mitarbeiter eine schöne Gelegenheit, die Vielfältigkeit von Werkstätten für behinderte Menschen bekannt zu machen und zu präsentieren. Von der Müllkammerbox bis zu den Kreativarbeiten war das ganze Spektrum zu sehen.

Im Showprogramm begrüßte die Werkstatt wieder die Square-Dance-Gruppe von Harpen 88, dazu die Theatergruppe „Die Überlebenskünstler“ aus dem Diakonie-Wohnheim Hustadtring. Schlager von und mit Manny sorgten für Stimmung.

Kulinarisch setzte die Einrichtung auf Klassiker vom Grill, aus der Fritteuse und vom Waffeleisen, führte aber auch das erfolgreiche Gourmet-Konzept weiter fort, das diesmal Rinderfilet, Antipasti und Tabouleh-Wraps beinhaltete.

Zurück zur vorherigen Seite